[ Glossar: Index ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

GLOSSAR:

Autistische Gesellschaft

 
       
   
Wählen Sie einen anderen Begriff:

Alleinerziehende | Alleinlebende | Alleinstehende | Alleinwohnende | Commuterehe | Egoist | Ehe ohne Trauschein | Eineltern-Familien | Einpersonenhaushalt | Einzelgänger | Familienstand | Geschiedene | Hagestolz | Hedonist | Junggeselle | Jungfer | Kinderlose | Konkubinatsbeziehung | Mehrpersonenhaushalt | Multilokale Mehrgenerationen-Familie | Ledige | Liebe auf Distanz | Living apart together | Nichteheliche Lebensgemeinschaft | Onkelehe | Paar mit getrennten Wohnungen | Partnerlose | Pendelehe | Privathaushalt | Single-Gesellschaft | Single-Haushalt | Solist | Unverheiratete | verheiratet Getrenntlebende | Witwe/Witwer | Wohngemeinschaft | Yuppie

 
       
   
 
 
Autistische Gesellschaft
 
Der Begriff "autistische Gesellschaft" wurde von dem Schweizer Soziologen HANS-JOACHIM HOFFMANN-NOWOTNY (1) (2) geprägt. Er prognostizierte Anfang der 80er Jahre einen Trend zur "Gesellschaft der Einzelgänger". Der deutsche Soziologe ULRICH BECK ersetzte Mitte der 80er Jahre den altmodischen Begriff "Einzelgänger" und sprach eingängiger vom "Trend zur Single-Gesellschaft"(3).
     "Autistische Gesellschaft" und "Gesellschaft der Einzelgänger" sind für HOFFMANN-NOWOTNY Synonyme. Der Begriff "autistisch" stammt aus der Klinischen Psychologie und bezieht sich auf das Krankheitsbild des "Autismus". Wenn HOFFMANN-NOWOTNY diesen Begriff übernimmt, um damit einen sozialen Zustand zu beschreiben, dann provoziert er damit, dass dem Single-Dasein pathologische Züge zugeschrieben werden. Obwohl er sich im Anmerkungsapparat eines Beitrags von diesem möglichen Missverständnis distanziert, macht er doch keinen Hehl daraus, dass er das Single-Dasein in allen seinen Formen ablehnt. Eine Psychologie, die das zeitlich beschränkte Alleinleben als Entwicklungschance begreift, ist für ihn nur eine Stabilisierung "krankmachender sozialer Verhältnisse" (1).
     Mit "Autismus" bezeichnet HOFFMANN-NOWOTNY "ein vornehmlich auf sich selbst bezogenes Denken und Handeln". Diese Selbstbezogenheit ist für ihn ein charakteristisches Merkmal der Singles. Für eine "autistische Gesellschaft" sind Bindungs- und Kinderlosigkeit das zentrale Problem, das letztlich zur Selbstauflösung dieser Gesellschaften führt. HOFFMANN-NOWOTNY gehört mit dieser Vision zu den "frühen" Apokalyptikern. In letzter Zeit ist es vor allem MEINHARD MIEGEL, der den Untergang der "individualistischen Kulturen" prophezeit (4).
 
weiterführende Literatur:
(3) BECK, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a/M: Suhrkamp
(2) HOFFMANN-NOWOTTNY, Hans-Joachim (1984): Auf dem Wege zu einer Gesellschaft von Einzelgängern?, in: Neue Zürcher Zeitung v. 07.07.1984
(4) MIEGEL, Meinhard (1993): Das Ende des Individualismus: die Kultur des Westens zerstört sich selbst, München/Landsberg am Lech: Verlag Bonn aktuell
 
weiterführende wissenschaftliche Literatur:
(1) HOFFMANN-NOWOTTNY, Hans-Joachim (1980): Auf dem Wege zur autistischen Gesellschaft?, in: Rupp, S./Schwarz, K./Wingen, M. (Hg.) Eheschliessung und Familienbildung heute, Deutsche Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft,Wiesbaden: Selbstverlag, S. 161-186
 
 
       
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Homepage ] [ News ] [ Suche ] [ Glossar: Index ]  
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 18. August 2000
Stand: 24. Februar 2002
Counter Zugriffe seit
dem 14.Juni 2000