[ Glossar: Index ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

GLOSSAR:

Gentrification

 
       
   
Wählen Sie einen anderen Begriff:

Anstaltshaushalt | Alleinerziehende | Alleinlebende | Alleinreisende | Alleinstehende | Alleinwohnende | Autistische Gesellschaft | Commuterehe | Egoist | Ehe ohne Trauschein | Eineltern-Familien | Einpersonenhaushalt | Einzelgänger | Familienstand | Fernliebe | Geschiedene | Hagestolz | Hedonist | Junggeselle | alte Jungfer | Kinderlose | Konkubinatsbeziehung | Kontaktanzeigen | Krypto-Single | Ledige | Liebe auf Distanz | Living apart together | Mehrpersonenhaushalt | Multilokale Mehrgenerationen-Familie | Nichteheliche Lebensgemeinschaft | Onkelehe | Paar mit getrennten Wohnungen | Partnerlose | Pendelehe | Privathaushalt | Single-Gesellschaft | Single-Haushalt | Singularisierung | Solist | Spagatfamilie | Unverheiratete | verheiratet Getrenntlebende | Witwe/Witwer | Wohngemeinschaft | Yettie | Yuppie | Yuppisierung

 
       
   
 
 
Gentrification
 
Mit dem wissenschaftlichen Begriff "Gentrification" wird die Aufwertung innenstadtnaher Wohngebiete bezeichnet. Der Gentrificationsprozeß ist Gegenstand der soziologischen Stadtforschung.
      
Der deutsche Stadtsoziologe Jürgen FRIEDRICHS (1996) (1) bezeichnet mit Gentrification einen Prozeß, bei dem in einem Wohngebiet eine statusniedrige Bevölkerung durch eine statushöhere Bevölkerung ausgetauscht wird. Die Akteure der Gentrifizierung werden in einer einfachen Klassifikation als Pioniere, Gentrifier und Andere bezeichnet.
      
Idealtypisch verdrängen im Prozeß der Gentrifizierung zuerst die Pioniere einen Teil der alteingesessenen Bevölkerung, bevor sie selbst und die restliche alteingesessene Bevölkerung von den Gentrifier verdrängt werden.
      
Ein Großteil der stadtsoziologischen "Singleforschung" fand in den 80er und 90er Jahren im Rahmen der Gentrificationsforschung statt und prägte dadurch das Bild vom Alleinlebenden (siehe dort) als Yuppie (siehe dort) nachhaltig. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird die Aufwertung von Stadtgebieten deshalb auch als Yuppisierung (siehe dort) bezeichnet.
      
Erst Mitte der 90er Jahre regte sich Kritik an den allzu vereinfachenden Vorstellungen dieser Forschungsrichtung. Jörg BLASIUS (2) führt mit den Ultra-Gentrifiers eine Kategorie ein, die dem Yuppie-Lebensstil gerechter wird und Monika ALISCH (3) übernimmt mit dem Begriff "Family-Gentrification" eine anglo-amerikanische Kategorie, die den simplen Gegensatz zwischen Singles und Familien auflöst. Gut situierte Familien können damit selber zur aktiven Aufwertung von Wohngebieten beitragen.
 
weiterführende Literatur:
HÄUßERMANN, Hartmut/SIEBEL, Walter (1987): Neue Urbanität, Frankfurt a/M: Suhrkamp
SCHIMMECK, Tom (1988): Lachs oder Fladenbrot, in: Der Spiegel, Nr. 36, S. 64-75

weiterführende wissenschaftliche Literatur:
(3) ALISCH, Monika (1993): Frauen und Gentrification: der Einfluß der Frauen auf die Konkurrenz um den innerstädtischen Wohnraum, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag
(2) BLASIUS, Jörg (1993): Gentrification und Lebensstile. Eine empirische Untersuchung, (Diss.), Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag
(1) FRIEDRICHS, Jürgen (1996): Gentrification: Forschungsstand und methodologische Probleme, in: Friedrichs, J./Kecskes, R. (Hg.) Gentrification: Theorie und Forschungsergebnisse, Opladen: Leske und Budrich, S. 95-129
 
 
       
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Homepage ] [ News ] [ Suche ] [ Glossar: Index ]  
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 12. März 2001
Update: 24. Februar 2002
Counter Zugriffe seit
dem 14.Juni 2000