[ Glossar: Index ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

GLOSSAR:

Multilokale Mehrgenerationen-Familie

 
       
   
Wählen Sie einen anderen Begriff:

Anstaltshaushalt | Alleinerziehende | Alleinlebende | Alleinstehende | Alleinwohnende | Commuterehe | Egoist | Ehe ohne Trauschein | Eineltern-Familien | Einpersonenhaushalt | Einzelgänger | Familienstand | Geschiedene | Hagestolz | Hedonist | Junggeselle | Jungfer | Kinderlose | Konkubinatsbeziehung | Mehrpersonenhaushalt | Ledige | Liebe auf Distanz | Living apart together | Nichteheliche Lebensgemeinschaft | Onkelehe | Paar mit getrennten Wohnungen | Partnerlose | Pendelehe | Privathaushalt | Single-Gesellschaft | Single-Haushalt | Solist | Unverheiratete | verheiratet Getrenntlebende | Witwe/Witwer | Wohngemeinschaft | Yuppie

 
       
   
 
 
Multilokale Mehrgenerationen-Familie
 
Begriff für eine Familienform, die dadurch gekennzeichnet ist, dass jede Generation für sich allein wohnt und haushaltet. Im Extremfall heisst dies: Kind und überlebendes Grosselternteil leben als Alleinlebende (siehe dort))im Einpersonenhaushalt, während das Elternpaar einen Zweipersonenhaushalt führt. Multilokalität bedeutet, dass die einzelnen Familienmitglieder räumlich getrennt leben, es bedeutet jedoch nicht, dass dies mit einer abnehmenden Solidarität zwischen den Generationen verbunden sein muss. Die Entfernungen und die Art der Hilfeleistungen spielen hier eine entscheidende Rolle. Multilokalität kann heissen, dass alle Familienmitglieder in der gleichen Strasse wohnen, aber auch dass einzelne Familienmitglieder in weit entfernten Städten leben.
      In der amtlichen Statistik der Bundesrepublik Deutschland kann diese Familienform nicht erfasst werden. Rückschlüsse ergeben sich allenfalls aus Alter und Familienstand (siehe dort))der Bezugsperson eines Haushalts. Vielfach steht jedoch nur die wenig aussagekräftige Personenanzahl von Haushalten im Brennpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Dieses Defizit der haushaltsbezogenen Statistik hat zur sozialwissenschaftlichen Kritik und zur Entwicklung von Ansätzen geführt, die Familien als haushaltsübergreifende Gebilde (Netzwerke) betrachten (1) bis (5) .

weiterführende wissenschaftliche Literatur:
(1) BENDER, Donald/BIEN, Walter (1996): Singles - Teil der Familie oder Alternative zur Familie?, in: Buba, H.-P./Schneider N. F.(Hg.) Familie. Zwischen gesellschaftlicher Prägung und individuellem Design, Opladen: Westdeutscher Verlag, S.183-194
(2) BERTRAM, Hans (1995): Individuen in einer individualisierten Gesellschaft, in: DERS. (Hg.) Das Individuum und seine Familie. Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter, DJI Familiensurvey Bd. 4, Opladen: Leske und Budrich
(3) HÖPFLINGER, François (1999): Generationenfrage. Konzepte, theoretische Ansätze und Beobachtungen zu Generationenbeziehungen in späten Lebensphasen, Lausanne: Réalités Sociales
(4) LAUTERBACH, Wolfgang/PILLEMER (1997): Familien in späten Lebensphasen. Zerrissene Familienbande durch räumliche Trennung?, Arbeitspapier der Universität Konstanz, Forschungsschwerpunkt "Gesellschaft und Familie", Nr.23
(5) LAUTERBACH, Wolfgang (1998) Die Multilokalität später Familienphasen. Zur räumlichen Nähe und Ferne der Generationen, Zeitschrift für Soziologie, 27,2: 113-132.
 
 
 
 
       
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Homepage ] [ News ] [ Suche ] [ Glossar: Index ]  
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 09. Juli 2000
Stand: 24. Februar 2002
Counter Zugriffe seit
dem 14.Juni 2000