[ Literaten der Generation Golf ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Frank Goosen: Singlesein als Lebensphase

 
       
     
       
   
  • Aktuellster Beitrag
  •  
           
       

    Frank Goosen im WWW

     
         
           
       

    Frank Goosen in seiner eigenen Schreibe

     
       
    • GOOSEN, Frank (1997): Das Glück der Pinguine
      in:
      Salbader Nr.19 v. Februar
    • GOOSEN, Frank (2001): Licht aus, Spot an!
      Die 70er Jahre - in der Werbung eine verlockende Zeit. Das Leben war so einfach, weil Banner den Körpergeruch bannte,
      in: Frankfurter Rundschau v. 10.03.
    • GOOSEN, Frank (2001): Lies mich, Kumpel.
      Selbstversuch: Frank G. auf Kundenfang

      in: Frankfurter Rundschau v. 07.04.
    • GOOSEN, Frank (2001): Dylandance.
      Eine Kurzgeschichte,
      in: TAZ v. 23.05.
    • GOOSEN, Frank (2001): Heiß und fettig.
      Kein Mensch braucht "Big Diet". Schon gar nicht, wenn er sich in ein Pommes-Girl verliebt. Autor Frank Goosen erlebt eine lustvolle Mastkur.
      in: Frankfurter Rundschau v. 23.06.
    • Neu:
      GOOSEN, Frank (2001): Gott segne Debbie Harry!
      Lange vor der Love Parade: Frank Goosen über die Zeit, in der Rock 'n' Roll und Sex zusammengehörten wie Frikadellen und Senf, Wand und Tapete, Helmut und Schmidt
      in: Frankfurter Rundschau v. 20.07.
     
           
       

    Liegen lernen (2001)
    Frankfurt a/M: Eichborn

     
       
     
     

    Klappentext zu "Liegen lernen"

    "Helmut ist 16 Jahre alt, besucht die Oberstufe eines Gymnasiums, hat Freunde, aber keine Freundin, Eltern, die nicht miteinander reden und eine Mutter, die immer nur wissen möchte, was er eigentlich will. Vom Leben, zum Beispiel. Wenn er das nur selbst so genau wüßte. Seine lakonische Selbsteinschätzung - drogenabstinenter, hetereosexueller Nichtdemonstrierer - empfiehlt ihn als sympathisches Rollenmodell der frühen 80er: so wenig Engagement wie nötig, so viel Leben (lassen) wie möglich. Helmut hört Platten von den Beatles und Dylan, tanzt zu Madness und Fischer Z, trägt wie alle anderen Bäckerhosen und verliebt sich in die Schulsprecherin Britta. Ihr zuliebe engagiert er sich in der Nicaragua-Gruppe, sie führt den kleinbürgerlichen, aber immer etwas schüchternen Jungen in die Liebe ein. Zur ersten Liebe aber gehört auch die erste Enttäuschung. Und so erzählt Helmut rückblickend sein Leben als die Suche nach der einzigen Frau, die ihm etwas bedeutet, während seine amourösen Abenteuer ihn in Wirklichkeit kalt lassen."

    Pressestimmen zu "Liegen lernen"

    "Der Roman 'Liegen lernen' widmet sich den Fragen, die irgendwann für jeden eine Relevanz haben: Heiraten oder nicht? Und was ist mit Kindern? (...) Indem Goosen stellvertretend für viele erzählt, was viele erlebt haben - WG, Uni-Milieu, Einrichten, Verbürgerlichung -, erspürt er auch den Reichtum zahlloser Existenzen.
    Und man kann sein Buch lesen, wie man will: als Zeitreise in die Kohl-Jahre, als Erfahrungsbericht einer Mannwerdung, als Generationenbuch, als Liebeserklärung an die Liebe."
    (Thomas Brussig im Spiegel Nr.5 v. 29.01.2001)

    "Ein Roman über die Schwierigkeit, Entscheidungen zu treffen, Vorstellungen von der Zukunft zu haben, erwachsen zu werden, und ein Roman über die Achtzigerjahre""
    (Gerrit Bartels in der TAZ v. 06.02.2001)

     
     
     
           
       
    • Rezensionen:

    • BRUSSIG, Thomas (2001): Liebe zu Zeiten der Kohl-Ära.
      Der mit mehreren Kleinkunstpreisen ausgezeichnete Autor und Entertainer Frank Goosen erweist sich in seinem Debüt "Liegen lernen" als großes Erzähltalent,
      in: Spiegel Nr.5 v. 29.01.
    • ZIEGLER, Helmut (2001): Steh auf, Mädchen.
      Aus dem Leben eines Hängers: Frank Goosens Debüt "Liegen lernen",
      in: Die Woche Nr.6 v. 02.02.
    • BARTELS, Gerrit (2001): Locker durchkommen.
      Bessere Zeiten klingt gut: Frank Goosens "Liegen lernen", ein Roman über die Achtziger und die Schwierigkeiten, in dieser Zeit erwachsen zu werden,
      in: TAZ v. 06.02.
    • ARNET, Daniel (2001): Sex-Eskapaden im Ruhrpott.
      Der Erstling des Kabarettisten Frank Goosen, "Liegen lernen", ist nach dem gleichen Strickmuster wie Nick Hornbys "High Fidelity" geschrieben - mit Erfolgsabsichten,
      in: Facts Nr.6 v. 08.02.
    • Infos zu:
      Nick Hornby - Literat der Single-Generation
    • SOJITRAWALLA, Shirin (2001): "High Fidelity" à la Goosen.
      in:
      Aargauer Zeitung v. 21.02.
    • ZENKER-BALTES, Inge (2001): Ohne Beatles, mit Bäckerhosen.
      Frank Goosen hat vielleicht ein Kultbuch für 2001 geschrieben,
      in: Weser Kurier v. 24.02.
    • DIRKSEN, Jens (2001): Unentschieden als Lebensform,
      in:
      Neue Ruhr Zeitung v. 28.02.
    • PETZ, Ingo (2001): Achterbahn in der Männerseele,
      in:
      Kölnische Rundschau v. 14.03.
    • REMLER, Alexander (2001): Als Twix noch Raider hieß.
      Frank Goosen experimentiert mit Kabarett zwischen Buchdeckeln,
      in: Berliner Illustrierte Zeitung. Beilage der Berliner Morgenpost v. 18.03.
    • HÜFNER, Agnes (2001): Öfters oben liegen.
      Frank Goosens literarischer Grundkurs: "liegen lernen",
      in: Süddeutsche Zeitung v. 21.03.
    • SCHÄFER, Frank (2001): Wie im Kaufhaus.
      In Frank Goosens Poproman "Liegen lernen" läuft die Musik nur im Hintergrund,
      in:
      Jungle World Nr.13 v. 21.03.
    • MINKMAR, Nils (2001): 304 Seiten Helmut.
      Frank Goosen sucht die alte Bundesrepublik und findet den Alltag eines Universitäts-Helden,
      in: Die ZEIT Nr.13 v. 22.03.
    • NEUMANN, Volker Maria (2001): Die kühlen 80er,
      in: Literaturkritik.de Nr.4 v. 22.03.
    • SCHÜTZ, Erhard (2001): Beim Anblick des Genagelten.
      Auf Trinkstärke verdünnt. In Frank Goosens Ruhrgebiets-Roman "liegen lernen" ist mehr von Adoleszenz als vom Ruhrgebiet die Rede,
      in: Freitag Nr.13 v. 23.03.
    • URBAN-HALLE, Peter (2001): Noch ein Kuss, und dann ist Schluss,
      in:
      Welt v. 24.03.
    • POLASCHEGG, Andrea (2001): Hanuta oder Raider?
      Frank Goosens Roman über die großen Fragen der achtziger Jahre,
      in:
      Berliner Zeitung v. 31.03.
    • LUCKAS, Anja (2001): Liebesnöte zu Jasmintee und Kuschel-Rock,
      in:
      Westfälische Nachrichten v. 07.04.
    • WEGMANN, Thomas (2001): Wer niemals strebend sich bemüht.
      Frank Goosen erzählt, wie man auch ganz gut erwachsen werden kann,
      in: Tagesspiegel v. 04.07.
    • MÜRZL, Heimo (2001): Die große weiße Hoffnung,
      in: Wiener Zeitung v. 13.04.
    • MÖSSLER, Stefan (2001): Mit Bob Dylan im Hobby-Keller,
      in:
      Nürnberger Zeitung v. 23.05.
    • TORNAU, Joachim F. (2001): Liebe in den Zeiten der Kohl-Ära,
      in:
      Göttinger Tageblatt v. 23.05.
     
           
       

    Weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2000-2002
    Bernd Kittlaus
    Bernds@single-dasein.de Erstellt: 07. Februar 2001
    Update: 08. Juli 2002
    Counter Zugriffe seit
    dem 04.Juni 2000