[ Singles in Grossbritannien ] [ Literaten der Single-Generation ] [ News ] [Suche] [ Homepage ]

 
       
   

Hanif Kureishi: Hedonismus oder Kindeswohl?

 
       
     
       
   

Porträt: Hanif Kureishi

 
   
  • SERGENT, François (1998): Anglais au curry.
    Hanif Kureishi, 44 ans, auteur de «My Beautiful Laundrette» commence à échapper à son déterminisme anglo-pakistanais,
    in: Liberation v. 29.01.
 
       
   

Dunkel wie der Tag (2000)
München: Kindler

 
   
  • Porträt:

    • TAUBITZ, Udo (2000): Die vielen verpassten Leben.
      Der Schriftsteller und Drehbuchautor Hanif Kureishi,
      in: Neue Zürcher Zeitung v. 21.11.
 
   
  • Rezensionen:

    • PFLAUM, H. G. (2000): Die Zweitehen.
      Hanif Kureishis Erzählungen "Dunkel wie der Tag",
      in: Süddeutsche Zeitung v. 18.10.
 
       
   

Intimacy (1998)
(deutsch: Rastlose Nähe, 1999 München: Kindler; 2001 als Taschenbuch bei Rowohlt)

 
   
 
 

Klappentext

"Ein Mann beschließt, sein Leben radikal zu ändern, und verläßt Frau und Kinder. Rettungslos erfüllt von dem Wunsch nach Veränderung und der Sehnsucht nach unabhängiger Liebe, bricht Jay aus seinem gesicherten Familienleben aus. Er stürzt sich in das, von dem er glaubt, daß es ihn glücklich macht: mehr vergnügtes Leben"

Pressestimmen zu "Rastlose Nähe"

"Eine Generation, irgendwo zwischen Yuppie-Attentüde und No-future-Pose herumdriftend, kommt in die Jahre, hat aber beträchtliche Mühe, dies mit Würde zu tun."
(Marko Martin in der Welt v. 27.03.1999)

"»Rastlose Nähe« ist die ironisch-melancholische, mitunter sarkastische Bestandsaufnahme einer bevorstehenden Trennung und des damit verbundenen Schmerzes."
(Heimo Mürzl in der Wiener Zeitung v. 23.07.1999)

 
 
 
       
     
   
  • Lesen Sie meine Rezension zu:
    KUREISHI, Hanif (2001): Rastlose Nähe, Reinbek: Rowohlt
    Der Roman wurde in der Kritik zerissen, weil er ein Affront gegen die Familienwerte unserer Gesellschaft und die feministische Mütterbewegung ist. KUREISHI formuliert hier ein Gegenmodell zu HOUELLEBECQs Gesellschaftskritik. Die Familie ist nicht die Lösung, sondern das Problem.
 
   
  • Das Buch in der Debatte:

    • KORFF, Christiane (1999): Wie spießig ist doch das Familienleben.
      Wenn Männer sich aus der Verantwortung stehlen,
      in: Berliner Illustrierte Zeitung, Beilage der Berliner Morgenpost v. 02.05.

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 17. Januar 2001
Update: 08. Juli 2002
Counter Zugriffe seit
dem 04.Juni 2000