[ Literaten der Single-Generation ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Michael Wildenhain: Single in den Zeiten des Deutschen Herbst

 
       
     
       
     
       
   

Michael Wildenhain in seiner eigenen Schreibe

 
   
  • WILDENHAIN, Michael (1996): Beharrungsvermögen gegen den Zwang der Mobilität,
    in: Berliner Zeitung v. 07.09.
  • Neu:
    WILDENHAIN, Michael (2001): Eine Schule der Widerborstigkeit.
    Wie weit weg ist 68? Nicht so weit, wie uns selbst die Verteidiger von Joschka Fischer glauben machen wollen. Anmerkungen zu der Entscheidung der Linken, nicht zu gewinnen, und dem langen Lauf der deutschen Protestbewegungen zu sich selbst,
    in: TAZ v. 01.03.
 
       
   

Erste Liebe Deutscher Herbst (1997)
Frankfurt a/M: Fischer
1999 als Taschenbuch erschienen

 
   
 
 

Klappentext zu "Erste Liebe Deutscher Herbst"

"Deutschland im Herbst 1977: Die Entführung Hanns Martin Schleyers, Anschläge der RAF, Berufsverbote, gewalttätige Demonstrationen gegen Atomkraftwerke.
Der Held des Romans hat im Frühsommer als Bester seines Jahrgangs Abitur gemacht und steht nun vor der Frage, was er mit seinem Leben anfangen soll. Die hochgradig politisierte Athmosphäre im Land kümmert ihn kaum - was sich ändert, als er zwei Frauen kennenlernt: die siebzehnjährige Barbara, mit der er schläft, und die zehn Jahre ältere, in einer linksradikalen Gruppe engagierte Lehrerin Manon, in die er sich verliebt. Auch sein Mitschüler Schöpp interessiert sich für Manon und für die Ideen der RAF.
Michael Wildenhain erzählt von den Wirrungen der ersten Liebe in einer hoch erregten Phase der deutschen Geschichte. Da sich alle drei, Barbara, Manon und Schöpp, in den politischen Kämpfen jenes Herbstes engagieren, wird der Held des Romans fast wider Willen in diese Konflikte hineingezogen. Barbara, kompromißlos in allem, was sie tut, radikalisiert sich rasch und wird verhaftet. Schöpp hat utopische Pläne, aber nicht die Kraft sie umzusetzen. Manon, die junge Lehrerin sorgt sich vor allem um ihr berufliches Fortkommen. Am Ende des Romans steht der Held allein - drei Wege des politischen Engagements sind vor seinen Augen gescheitert, einer endet gar im Selbstmord."

 
 
 
       
     
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 03. März 2001
Stand: 09. Juli 2002
Counter Zugriffe seit
dem 04.Juni 2000