[ Zum Inhaltsverzeichnis ] [ Suche ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Buchrezension mit weiterführenden Links:

 
   

SIMONE ODIERNA

 
   

Die heimliche Rückkehr der Dienstmädchen. Bezahlte Arbeit im privaten Haushalt

erschienen 2000 im Leske + Budrich Verlag

 
   
 
 

"Dankbar war man (...), als Kracht und Stuckrad-Barre als erste Generationsgenossen zugaben, eine Putzfrau zu haben. Da ging ein Ruck durchs junge Deutschland. Ich wollte ja immer, hatte mich nur nie getraut, weil ich dachte, das macht man nicht - so dachte es quer durch die Studentenwohnungen in Hamburg, Bonn und Heidelberg. Und dann ging es los. Ende der neunziger Jahre war es inzwischen sogar schon so weit, daß sich Studenten-WGs einmal die Woche eine Putzfrau leisteten, um in der gesparten Zeit Inline-Skating machen zu können. Nie war die Frage, andere für sich die Drecksarbeit machen zu lassen, sowenig eine Frage der Moral wie für uns. Ich gab die Nummer mit einer guten Putzfrau so weiter wie mein älterer Bruder die Telefonnummer eines Freundes, der kostengünstig Autos repariert. Es ist ein köstliches Gefühl, abends nach getaner Arbeit die Wohnung, die man morgens chaotisch verlassen hat, in einem picobello Zustand wieder anzutreffen."
(Florian Illies "Generation Golf", 2000)

"Die Bundesrepublik ist (...) ein konservatives Modell der Organisation von sozialen Dienstleistungen. Sie werden in diesere 'Selbstbedienungsgesellschaft' weitgehend den unbezahlten Tätigkeiten der Frauen in den privaten Haushalten zugeschoben, oder sie werden in der Grauzone des Arbeitsmarkts als Schwarzarbeit und in 'geringfügiger Beschäftigung' angesiedelt. Der Weg in eine Dienstleistungsgesellschaft scheint also im Interesse besserer Arbeitsverhältnisse und (ökonomischer) Selbständigkeit - insbesondere von Frauen - wünschenswert und unvermeidlich."
(Hartmut Häußermann und Walter Siebel "Dienstleistungsgesellschaften", 1995)

Für den französischen Soziologen JEAN-CLAUDE KAUFMANN ist der Kampf um die gerechte Verteilung der Hausarbeit innerhalb der Partnerschaft ein zentrales Moment der Paarbildung. Er hat deshalb die Analyse der Hausarbeitstätigkeit in den Mittelpunkt seiner Arbeiten gestellt (siehe hierzu meine Rezension von "Schmutzige Wäsche").
      Das feministische Ideal der Gleichberechtigung sieht eine veränderte Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern vor, die auf eine Umverteilung von Hausarbeiten auf den Mann hinausläuft. Damit war ein Geschlechterkonflikt vorprogrammiert, weil weder das männliche Rollenmodell noch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen eine solche Umverteilung unterstüzten.
      Postfeministische Bestrebungen zielen dagegen auf eine Vermeidung des Geschlechterkonflikts ab. Während im geschlechterpolitischen Diskurs noch Gender-Mainstreaming und Geschlechterdemokratie (FREITAG Nr.27 vom 30.06.2000) als neue Ansätze diskutiert werden, wird auf der Alltagsebene die Auslagerung des Geschlechterkonfliktes aus der Partnerschaft praktiziert.
     Es können dabei zwei Methoden unterschieden werden: entweder wird auf unbezahlte Personen (meist Verwandte) oder auf bezahlte Hilfskräfte (Kinderfrauen, Tagesmütter, Babysitter, Putzfrauen oder Pflegekräfte) zurückgegriffen.
      Die Arbeit von ODIERNA beschäftigt sich mit der Auslagerung von Haushaltstätigkeiten auf bezahlte Hilfskräfte. Damit widmet sie sich einem "blinden Fleck" der bisherigen Sozialforschung. In der Familiensoziologie wurde - wenn überhaupt - der Rückgriff auf Verwandte diskutiert. In der Tradition des Kommunitarismus ist die (Gross-)Familie eine Solidargemeinschaft, die Probleme ohne Rückgriff auf Markt oder Staat löst. Da heutzutage aber weder die Grossfamilie (diese war von jeher eher Ideal als Realität) noch die Kernfamilie der vorherrschende Familientypus ist, sondern die multilokale Mehrgenerationen-Familie, ist der Rückgriff auf Verwandte nicht in dem Mass möglich, wie er wünschenswert wäre. Die Lücke soll deshalb die Dienstleistungsgesellschaft schliessen.
      ODIERNA ist in ihrer nicht-repräsentativen, qualitativen Erhebung der Frage nachgegangen, unter welchen Bedingungen die Vergabe von Hausarbeit in Ein- und Mehrpersonenhaushalten stattfindet, welcher Schicht die Hilfskräfte entstammen und wie der Arbeitsmarkt Privathaushalt strukturiert ist.
      Das Motto der Vergabe ist: zuerst werden solche Tätigkeiten vergeben, "die wenig Spaß machen, da sie eintönig sind und nur geringe intellektuelle Anforderungen stellen". Das ist zu allererst das Grobputzen, danach folgen Fensterputzen, Wäschepflege und Gartenpflege. Das Kochen wird dagegen selten ausgelagert.
      Als Gründe für die Vergabe wurde genannt, Überlastung zu vermeiden und hausarbeitsfreie Zeit zu gewinnen. Nutzniesser der Vergabe sind nach ODIERNA in erster Linie die Frauen, da sie von der Hausarbeit entlastet werden. Diese Frauen sind der "Auseinandersetzung innerhalb der Partnerschaft um die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Haushalt müde".
      Eine solche Lösung des Geschlechterkonflikts steht jedoch vor allem den "relativ einkommensstarken Haushalten im Bereich der Oberschicht und oberen Mittelschicht" offen. Die Haushaltshilfen sind dagegen vor allem Frauen, die der unteren Mittelschicht bzw. Unterschicht angehören. In historischen Sicht sieht ODIERNA darin eine Reorganisation alter Arbeitsteilungen zwischen Frauen innerhalb des Reproduktionsbereichs, d.h. eine Wiederkehr des Dienstmädchens.

 
 
 
       
   

[ Homepage ]

 
       
   

weiterführende Literatur (teilweise verlinkt):

 
   
  • Rezensionen:

    • PETTINGER, Rudolf (2001): Simone Odierna: Die heimliche Rückkehr der Dienstmädchen,
      in:
      Soziologische Revue 24.Jg., Heft 1, Januar, S.109-112
 
     
     
     
     
       
   

weiterführende Links

 
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2001
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 11.Juli 2000
Update: 02. November 2001
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2000