[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ Literaten-Index ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Kaspar Maase: Die wilhelminische Spassgesellschaft

 
       
     
       
     
       
   

Kaspar Maase in seiner eigenen Schreibe

 
   
  • MAASE, Kaspar (2001): Missverständnis Pop.
    Die Massenkultur wird inzwischen auch von den Premiumfeuilletons ernst genommen. Jeder kann sich ohne Reue den Wonnen der Gewöhnlichkeit hingeben. Doch die neue Liebe zu Fernsehshows, Love Parade und Fußballlegenden beruht auf einem großartigen Irrtum
    in: TAZ v. 21.07.
  • Neu:
    MAASE, Kaspar (2001): Des Kanzlers Scorpions und des Kaisers weiße Rößl.
    Über populäre Kultur als repräsentative Kultur,
    in: Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken, H.12, Dezember
 
       
   

Kaspar Maase im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Schund und Schönheit (2001).
Populäre Kultur um 1900
(herausgegeben zusammen mit Wolfgang Kaschuba)
Köln: Böhlau

 
   
 
 

Klappentext

"Um 1890 formten sich Züge der modernen Massenkultur aus, die bis in die Gegenwart wirken. Die neue Populärkultur war Abschluss und Neuformierung wesentlicher Trends aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts. Unwiderruflich wurden Schönheit und Kunst zum Lebenselement der Massen; zugleich stigmatisierte man die populären Künste als »Schund«. Der Verknüpfung beider Erfahrungen verdankt sich die Ambivalenz, mit der wir bis heute dem Populären gegenübertreten."

 
 
       
   
  • Rezensionen:

  • EGGE (2001): Schöner Schund.
    Wie man sich zu Kaisers Zeiten populär amüsierte,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 19.09.
 
       
   

Grenzenloses Vergnügen (1997)
Der Aufstieg der Massenkultur 1850 - 1970
Frankurt a/M: Fischer

 
   
 
 

Klappentext

"Wenige Entwicklungen haben den Alltag der Europäer derart verändert wie der Aufstieg der Massenkultur seit 1850. Doch die populäre Unterhaltung hat keineswegs friedlich die Freizeit erobert. Ihr Erfolg erschütterte kulturelle Hierarchien und überwand soziale Barrieren. Gegen heftigen Widerstand haben sich die verachteten Vergnügungen der Unterschicht zur Basiskultur der massendemokratischen Gesellschaften gemausert "

 
 
       
     
   
  • Kaspar Maase in der Debatte:

  • fehlt noch
 
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2001
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 15. Dezember 2001
Update: 15. Dezember 2001
Counter Zugriffe seit
dem 04.Juni 2000