[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Singlestudien in der Debatte:

 
   

Horst W. OPASCHOWSKI

 
   

Freizeit-Monitor 2000
Mehr Betriebsamkeit als Einsamkeit. Ein Single bleibt selten allein
B.A.T. Freizeit-Forschungsinstitut in Hamburg

 
       
   

Horst W. Opaschowski in seiner eigenen Schreibe:

 
     
       
   

Horst W. Opaschowski im Gespräch:

 
   
  • WISKOW, Jobst-Hinrich (1999): Wird der Ladenschluss abgeschafft?
    Freizeitforscher Opaschowski warnt: "Wir stecken in der Fortschrittsfalle",
    in: Tagesspiegel v. 13.10.
  • SCHWISCHEI, Gerhard (2002): Gewagte Anregungen für ein neues Solidarsystem.
    Ältere Menschen werden aus dem Arbeitsmarkt gedrängt. Gleichzeitig soll man aber länger arbeiten. Auf der Suche nach Lösungsansätzen,
    in:
    Salzburger Nachrichten vom 26.03.
    • Inhalt:
      Interview mit dem Freizeitpädagogen Horst W. Opaschowski
 
       
     
   
  • Die neueste Single-Studie in den Medien:

    • HSM (2000): Singles heizen Konsum an.
      Neue Studie von Hamburger Freizeitforscher,
      in:
      Hamburger Abendblatt v. 16.11.
      • Kommentar:
        Nichts Neues vom Freizeitpädagogen OPASCHOWSKI. Alles wie 1981 ("Allein in der Freizeit") nur eben mehr vom gleichen (Singles versus Familien - ansonsten ein grosses schwarzes Loch, das die restlichen Lebensformen verschluckt hat) und mit neuerer Technik (Email und Handy statt Telefon)...
    • AHRENS, Peter (2000): Quo vadis, Single?
      Endlich wieder Revolutionäres aus dem Hause Opaschwoski am Alsterufer: Wer allein lebt, geht öfter in die Kneipe,
      in: TAZ Hamburg v. 18.11
 
   
  • Die Single-Gesellschaft in der Sicht von OPASCHOWSKI:

    • Literatur:
      • OPASCHOWSKI, Horst W. (1981): Allein in der Freizeit, Schriftenreihe zur Freizeitforschung des BAT Freizeit-Forschungsinstituts, Bd. 2, Hamburg
      • OPASCHOWSKI, Horst W. (1994): Singles: Die Hätschelkinder der Konsumgesellschaft, in: Grözinger, G. (Hg.) Das Single. Gesellschaftliche Folgen eines Trends, Opladen: Leske und Budrich, S. 25-39
      • OPASCHOWSKI, Horst W. (1997): Medien, Mobilität und Massenkultur. Neue Märkte der Erlebnisindustrie oder verlorene Aufgabenfelder der Pädagogik?, in: Spektrum Freizeit, 19, 1-2, S. 26-49
    • Berichte in den Medien:
      • SCHLIESSELBERGER, Helmut (2001): Zukunftstrends mal zehn.
        Freunde statt Familie, Leistung als Lebenssinn, Ausgrenzung durch neue Technologien. Die Zukunft hat laut Trendforscher Opaschowski begonnen,
        in: Salzburger Nachrichten v. 10.07.
        • Kommentar:
          Der Freizeitpädagoge Horst OPASCHOWSKI ist bei den Trendforschern der Gegenspieler von Matthias HORX. Sieht HORX nur die positiven Seiten der "Individualisierung", so thematisiert OPASCHOWSKI nur die negativen Seiten dieses angesagten Trends.
                Der Freizeitpädagoge setzt Individualisierung mit Vereinzelung gleich: "Immer mehr Menschen leben und wohnen allein. Seit 1900 hat sich der Anteil der Einpersonenhaushalte von 7% auf 35% verfünffacht. Hauptursachen: Soziale Aufwertung des Alleinlebens; Aufschub der Familiengründung; gestiegene Mobilitätsanforderungen; verlängerte Ausbildungszeiten.
          Für die Zukunft ist mit einer weiteren Zunahme dieser Lebensform zu rechnen. Noch Mitte der 80er Jahre waren Familie sowie Ehe und Partnerschaft die persönlich wichtigsten Bereiche im Leben. Jetzt haben erstmals die Freunde und der Bekanntenkreis der Familie den Rang abgelaufen. Singles sind die 'Hätschelkinder der Konsumgesellschaft, weil sie den Konsum anheizen'. Aber wer keine feste private Beziehung mehr wagt, könne in Zukunft auch keine soziale Geborgenheit mehr erwarten."

                Der Fehlschluss dieser Trendaussage beruht darauf, dass der statistische Begriff "Einpersonenhaushalt" mit dem Beziehungsbegriff "Partnerlosigkeit" gleich gesetzt wird und ein Gegensatz von Familie und Single-Dasein konstruiert wird.
                Der Mainzer Soziologe Norbert F. SCHNEIDER (siehe Allgemeine Zeitung Mainz vom 23.06.2001) spricht dagegen von einer "paarorientierten Gesellschaft" und die Forschungen zur "multilokalen Mehrgenerationen-Familie" zeigen, dass Single-Dasein und Familie kein Gegensatz sein muss.
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 11. Juli 2001
Update: 04. April 2002
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2000