[ Debatte: Familien contra Singles ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Anthony Giddens: Vom Wohlstand für alle zur Chancengleichheit für alle

 
       
     
       
     
       
   

Anthony Giddens im Gespräch:

 
     
       
   

Die Frage der sozialen Ungleichheit (2001)
Edition Zweite Moderne
Frankfurt: Suhrkamp

 
   
 
 

Klappentext zu "Die Frage der sozialen Ungleichheit"

"Mit seinem Buch 'Der dritte Weg' hat Anthony Giddens ein umfassendes Programm für politisches Handeln auf allen Ebenen in den Zeiten der Globalisierung vorgelegt. Dieses neue Denken und diese neue Praxis drängten sich auf, da vor allem auf wirtschaftlichem Gebiet weder die Konservativen noch die traditionellen Linken eine angemessene Antwort liefern. Giddens' Kritik an diesen Lagern führte in ganz Europa zu einer Debatte über Ziele und Mittel des dritten Wegs. In seinem neuen Buch antwortet Giddens seinen Kritikern und entfaltet im Detail seine Konzeption."

Pressestimmen zu "Die Frage der sozialen Ungleichheit"

"Die Politik des dritten Weges nimmt das Wort von der Wissensökonomie wörtlich; sie findet in der neuen Mitte eine soziologisch identifizierbare, durch Individualisierung und Enttraditionalisierung geprägte Trägergruppe - 'die verkabelten Arbeiter' - für die Eigeninitiative und Selbstverwirklichung, Marktliberalismus und sozialer Fortschritt, Familie und sexuelle Freizügigkeit Wertorientierungen sind, die im radikalen Weder-Noch auch politisch artikuliert werden wollen.
Weder Freiheit noch Gleichheit, sondern (...) welfare to work, kombiniert mit einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik, die markwirtschaftliches Wachstum mit einer strukturellen Reform des Wohlfahrtsstaates verbindet und dem Prinzip der Investition in menschliches Kapital absolute Priorität einräumt; Schutz der Familie, die Bekämpfung der Exklusion, der Kriminalität und des Sozialmissbrauchs - das sind die zentralen gesellschaftspolitischen Stichworte einer neuen politischen Klasse, von der ihre Kritiker behaupten, sie exekutiere lediglich die Interessen der Globalisierungsgewinner."
(FR v. 02.07.2001)

 

 

 
       
   
  • Rezensionen:

    • BERKING, Helmuth (2001): Rhetorik des Abschieds.
      Anthony Giddens, Soziologe und ehemaliger Berater Tony Blairs, legt eine Zwischenbilanz des dritten Weges vor,
      in: Frankfurter Rundschau v. 02.07.
    • MISIK, Robert (2001): Gerechtigkeit? Dafür bin ich auch!
      Wie viel Ungleichheit erträgt unsere Gesellschaft, wie viel Gleichheit muss sie schaffen? Diese zentralen Fragen stellt sich wieder einmal Anthony Giddens, der Trendsetter des sozialdemokratischen dritten Weges. Seine Antworten sind so richtig wie banal,
      in: TAZ v. 10.07.
    • FELIXBERGER, Peter (2001): Auf der Suche nach der sozialen Gerechtigkeit.
      Der britische Soziologe Anthony Giddens skizziert in seinem Buch die Konturen für einen neuen Gesellschaftsvertrag,
      in:
      Süddeutsche Zeitung v. 06.08.
 
       
   

Das Buch in der Debatte

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

weiterführende Links zum Thema

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 11. Juli 2001
Update: 24. Februar 2002
Counter Zugriffe seit
dem 04.Juni 2000