[ Singles in den USA ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Philip Roth: Vom Konformismus zur Identitätspolitik

 
       
   
  • Kurzbiographie:

    • 1933 in New Jersey geboren
 
       
     
       
   

Philip Roth im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Der menschliche Makel (2002)
München: Hanser

 
   
 
 

Klappentext

"Zuckermann begegnet dem alternden Professor Coleman Silk, der durch Missverständnisse und Intrigen alles verloren hat - sein Renommee, seine Familie. Das große Geheimnis, das ihn umgibt, kann er wahrscheinlich nur mit Faunia, seiner jungen Geliebten, teilen. Ein Sittenbild der amerikanischen Gesellschaft."

 
 
 
       
   
  • Rezensionen:

    • SAUERWEIN, Uwe (2002): Die Diktatur des Wir.
      Philip Roth beendet seine amerikanische Trilogie mit einer Kleinstadt-Tragödie im Schatten der Lewinsky-Affäre
      in: Berliner Morgenpost v. 10.02.
    • GREINER, Ulrich (2002): Die Tyrannei des Wir.
      In seinem großen Roman "Der menschliche Makel" dramatisiert der amerikanische Schriftsteller Philip Roth den unlösbaren Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft
      in: Die ZEIT Nr.8 v. 14.02.
    • MANGOLD, Ijoma (2002): Ein Freund, und die Welt fiel über mich her.
      Aber erst im Schmutz findet das Leben zu sich selbst: Heute erscheint Philip Roths großer Roman „Der menschliche Makel“,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 14.02.
    • GÖRGEN, Vera (2002): Moderne Inquisition.
      Ein Schwarzer legt sich eine jüdische Mittelklasse-Herkunft zu und macht Karriere an der Uni, bis man ihn als Rassisten verleumdet. Philip Roth rechnet in seinem neuen Roman mit der politischen Korrektheit ab,
      in: Financial Times Deutschland v. 15.02.
    • PATERNO, Wolfgang (2002): Tyrannei des Röhrchen.
      Seit vier Jahrzehnten beschäftigt sich der amerikanische Schriftsteller Philip Roth manisch mit einem Thema: seinen geknickten, kaputten, sexbesessenen Helden,
      in: Profil Nr.8 v. 18.02.
    • Neu:
      BARTELS, Gerrit (2002): Ich gegen Wir.
      Die Freiheit des Individuums und das Scheitern an der Geschichte: Philip Roth hat mit dem Roman "Der menschliche Makel" seine große Trilogie über das Amerika der Nachkriegszeit abgeschlossen,
      in: TAZ v. 23.02.
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-dasein.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2002
Bernd Kittlaus
Bernds@single-dasein.de Erstellt: 24. Februar 2002
Stand: 24. Februar 2002
Counter Zugriffe seit
dem 04.Juni 2000